Connichi – Manga Madness ;)

Die Connichi – bereits seit elf Jahren Treffpunkt für Zeichner, Bastler, Cosplayer und jeden anderen, der/die sonst noch was für Mangas und Konsorten übrig hat. Was also hiess: Ich will da auch hin 😉

Zugegeben, es war nicht meine erste Connichi, aber ich bin in jedem Jahr wieder erstaunt über die ganzen kreativen Menschen. Fast jeder Besucher trägt ein selbstgemachtes Kostüm und im Manga und Bastel-Markt finden sich tausend hübsche, tolle, niedliche Kleinigkeiten und Bilder, die von den Standbesitzern selbst gestaltet wurden und dort verkauft werden.

Auch das Show- und Workshop-Programm hat nur so vor Kreativität gestrotzt. Besonders begeistert hat mich die Showgruppe Kira Kira Hikaru, die ein Tanz/Theaterstück zu Sengoku Basara aufgeführt haben, sowie Momantai mit ihrer Reise durch die Zeit.

Ich kam gar nicht aus dem Gucken und Staunen raus. Beispiel gefällig? 😉

Image

Das Bild wurde von der anwesenden Künstlerin innerhalb der drei Connichi Tage fertiggestellt.

Image

Die bezaubernde Schnee aka Hanna, die mir (mal wieder) Unterschlupf und Taschenaufbewahrungsorte bereitstellte 😉 Hier an ihrem Stand mit den von ihr erfundenen Mochi-Tierchen

Image

Ich bin ja auch so ein kleines Fangirl und musste mir Autogramme abholen 😉 Guilt Pleasure noch vor offiziellem Eröffnungstermin beim Signieren meiner Doujis (haaach ❤ )

Image

Auch die Ghostbusters waren vor Ort 😉

So ganz aus Jux und Dollerei bin ich allerdings nicht auf der Connichi gewesen: vor Ort habe ich zwei Workshops über das erotische Schreiben und die möglichen Vermarktungschancen für das eigene Buch gegeben. Die Workshops selbst waren wirklich schön – die Teilnehmer waren interessiert, haben Fragen gestellt und ich wage sogar zu behaupten, dass der/die ein oder andere etwas aus den Workshops für sich mitnehmen konnte. Mir hat es auf jeden Fall einen riesigen Spaß gemacht 😉 So sehr, dass ich im Februar noch einmal einen Workshop anbiete. Falls jemand Interesse hat: http://www.kerimaya.de/ws

Loveletter Convention 2013

Ich muss zugeben, ich war etwas baff, als ich damals die Einladung zur LLC 2013 erhielt. Zwar schreibe ich schon eine Weile erotische Romane mit Liebesgeschichten, aber mit der Schattenseherin ist mein erster paranormal romance Roman in einem großen Verlag erschienen. Ich dachte nicht, dass wirklich Interesse daran bestehen würde, wenn ich auf so einer Convention auftauche. Noch dazu, wenn Autoren der Größe Kerstin Gier, Jeanine Krock und Maya Banks ebenfalls vertreten sind.

Dementsprechend stand ich am 25.Mai auch vor dem Kulturhaus Spandau und war so nervös, wie schon lange Zeit zuvor nicht mehr. Auch wenn Jeanine mich im Vorfeld ganz lieb getröstet und ermutigt hatte, schlug mir das Herz doch bis zum Hals. Was, wenn niemand zur Signierstunde kommen würde? Oder zur Lesung? Oder beim Blind Date einfach enttäuscht aufstehen und weggehen würde? Oder, oder, oder…

Zum Glück hatte ich mich damals nur selbst scheu gemacht. Als ich an meinem ersten Panel teilnahm (Liebe und Lust), merkte ich, wie locker alle miteinander umgingen und wie freundlich der Ton sowohl zwischen Lesern als auch Autoren war. Auch wenn die Themen, die in den verschiedenen Panels diskutiert wurden durchaus auch ernsthaft waren, gab es doch immer etwas zu lachen, was unter anderem auch an Sandra Schwab lag, die wirklich wunderbar durch die Diskussionen geleitet hat.

Auch was die Signierstunde anging, hätte ich mir nicht soviele Sorgen machen müssen. Naja, eigentlich hätte ich anfangen müssen, mir Sorgen zu machen als ich die Menge an Leuten sah, die für die diversen Autoren und Bücher anstanden. So viele Menschen! Aber dank der tollen Betreuung durch die LLC Crew (unter anderem Ruth, die Sandra Henke und mich vor der Signierstunde so lieb mit Saft und Sekt versorgt hat) fühlte ich mich wirklich umsorgt und liebgehabt 🙂

Bild

So richtig toll wurde es dann aber, als die Signierstunde begann! Der Verlag hatte zum Glück reichlich Exemplare der Schattenseherin zur Verfügung gestellt und ich durfte viel davon unter die Leute bringen. Es war schön zu sehen, dass das Thema um meinen kleinen Inkubus wohl doch einige Leute interessiert und mit vielen davon hätte ich am liebsten noch weiter geschnackt, aber die Zeit war einfach zu begrenzt. 😦 Nach der Signierstunde fiel mir zwar fast die Hand ab und ich hatte an meinem Sekt nur kurz genippt, aber das war es allemal wert gewesen! (Ich habe auch bis zum nächsten Tag geglaubt ich hätte nur eine Stunde am Tisch gesessen und signiert; in Wirklichkeit waren es aber zwei Stunden.)

Das Abendessen am Samstag muss ich dann krankheitsbedingt ausfallen lassen, dafür wollte ich am Sonntag aber wieder fit sein. Nervös war ich immer noch, vor allem, als ich mit meiner Lesung dran war, aber zu meiner Beruhigung war die Leselounge nicht leer, als ich rein kam und es ist auch niemand mitten während des Lesens heimlich gegangen 😉

Das anschliessend stattfindende Blind Date, das ich mir mit Aileen P. Roberts und Corinna Bomann teilte, war für mich auch eines der persönlichen Highlights der LLC. Es war absolut inspirierend und schön mit Leuten über Bücher, das Lesen, Verlage und die eigenen Bücher reden zu können. Ich habe viel gelacht und schmolz vor Rührung fast dahin, als mir eine Leserin erzählte, dass sie die Schattenseherin am Vortag bei der Signierstunde bekommen und in der Nacht zur Hälfte durchgelesen hatte. Mir tat es um ihren Schlaf leid, aber mal ehrlich, was kann man sich als Autor mehr wünschen, als den Leser so sehr zu fesseln, dass er die Nacht vergisst? Eben 😉

Anschliessend besuchte ich mit Freunden das Trends Panel und konnte dort einige sehr interessante Denkanstösse mitnehmen.

Nach einem kurzen Mittagessen mit den Mädels von Lyx und diversen Schreib- und Blogger Kollegen ging es dann auch ins Lyx Panel. Die Fragen der Zuschauer waren breit gefächert und mich persönliche freut ja sehr, dass es demnächst weitere Lyx Blankbooks geben wird. (Ich bin Notizbuch süchtig, ich gebs ja zu… ;))

Es wird noch eine Weile dauern, bis ich alle Erlebnisse, Eindrücke und Begegnungen verarbeiten werde (das Zusammentreffen mit Cherry Adair, das Paranormal Panel etc.), aber ingesamt war es ein wunderschönes Erlebnis. Ich muss immer noch lächeln, wenn ich nur daran denke!

In diesem Sinne – bis zur nächsten Tasche, äh, LLC 😉

Bild

LBM 2013

Ich glaube, ich sage das in jedem Jahr, aber die diesjährige Messe war wahnsinnig schön. Ich hänge immer noch ein bisschen im Messeblues und wenn ich an die drei Tage (bzw. vier) in Leipzig denke, ist da ein buntes Gewirr aus Bildern, Stimmen und Büchern.

Und Leute, soviele, tolle Leute! Leider bin ich ständig von Termin zu Termin gewuselt, weswegen ich mit vielen nicht so lange schnacken konnte, wie ich es gerne getan hätte (ob es meinen Gesprächspartnern so ging, sei mal dahin gestellt ;)) und die Hälfte sogar komplett verpasst habe.

Hightlights der Messe waren für mich auf jeden Fall die Veröffentlichung der Tarot Anthologie (inkl. Abholung meines Belegexemplares und des Signierens :)) und mein Gespräch mit xy bzgl. meines Thrillerprojekts. Noch ist nichts entschieden, aber sagen wir mal so, Teilpunkte konnte mein Projekt T schonmal einheimsen.

Ich hoffe, ich kann den bunten Bilderreigen in meinem Kopf demnächst ordnen (und demnächst endlich mal ausschlafen ;))