Connichi – Manga Madness ;)

Die Connichi – bereits seit elf Jahren Treffpunkt für Zeichner, Bastler, Cosplayer und jeden anderen, der/die sonst noch was für Mangas und Konsorten übrig hat. Was also hiess: Ich will da auch hin 😉

Zugegeben, es war nicht meine erste Connichi, aber ich bin in jedem Jahr wieder erstaunt über die ganzen kreativen Menschen. Fast jeder Besucher trägt ein selbstgemachtes Kostüm und im Manga und Bastel-Markt finden sich tausend hübsche, tolle, niedliche Kleinigkeiten und Bilder, die von den Standbesitzern selbst gestaltet wurden und dort verkauft werden.

Auch das Show- und Workshop-Programm hat nur so vor Kreativität gestrotzt. Besonders begeistert hat mich die Showgruppe Kira Kira Hikaru, die ein Tanz/Theaterstück zu Sengoku Basara aufgeführt haben, sowie Momantai mit ihrer Reise durch die Zeit.

Ich kam gar nicht aus dem Gucken und Staunen raus. Beispiel gefällig? 😉

Image

Das Bild wurde von der anwesenden Künstlerin innerhalb der drei Connichi Tage fertiggestellt.

Image

Die bezaubernde Schnee aka Hanna, die mir (mal wieder) Unterschlupf und Taschenaufbewahrungsorte bereitstellte 😉 Hier an ihrem Stand mit den von ihr erfundenen Mochi-Tierchen

Image

Ich bin ja auch so ein kleines Fangirl und musste mir Autogramme abholen 😉 Guilt Pleasure noch vor offiziellem Eröffnungstermin beim Signieren meiner Doujis (haaach ❤ )

Image

Auch die Ghostbusters waren vor Ort 😉

So ganz aus Jux und Dollerei bin ich allerdings nicht auf der Connichi gewesen: vor Ort habe ich zwei Workshops über das erotische Schreiben und die möglichen Vermarktungschancen für das eigene Buch gegeben. Die Workshops selbst waren wirklich schön – die Teilnehmer waren interessiert, haben Fragen gestellt und ich wage sogar zu behaupten, dass der/die ein oder andere etwas aus den Workshops für sich mitnehmen konnte. Mir hat es auf jeden Fall einen riesigen Spaß gemacht 😉 So sehr, dass ich im Februar noch einmal einen Workshop anbiete. Falls jemand Interesse hat: http://www.kerimaya.de/ws

Reboot

*pustpust* Na, da hat aber jemand Staub angesetzt – mein armer kleiner Blog. Aber zu meinen Zielen in diesem Jahr (ich mache seit 2010 keine Vorsätze mehr, nur noch Ziele, das lässt sich leichter bewältigen :)) gehört auch, im Netz etwas präsenter zu sein.

Daher auch das neue Design. Ich finds ganz hübsch, auch wenn es schnörkeliger ist, als ich es sonst mag. Seit meinem letzten Eintrag hat sich auch ein bisschen was getan 😉 Eine neue Veröffentlichung im Ullstein Verlag ist erschienen (nähere Infos dazu unter http://www.kerimaya.de :)) und auch zwei Übersetzungen aus meiner Feder.

Für die nahe Zukunft sind auch noch ein Podcast mit zwei Herren der Schöpfung geplant (nähere Infos folgen bald), im März wird mein neuer Erotikroman bei Bastei Lübbe erscheinen (siehe ebenfalls kerimaya.de) und im Juni dann endlich (ENDLIIICH!) mein Urban Fantasy Roman „Die Schattenseherin“ im Heyne Verlag. Nähere Infos…naja, ihr kennt das Spiel ja schon 😉

Im März erscheint eine Kurzgeschichte von mir in der Tarot-Anthologie im Torsten Low Verlag mit dem Titel „Unter Tage“. Und ich werde das gute Stück live auf der Buchmesse bestaunen können. Jep – die Buchmesse Leipzig ist auch in diesem Jahr wieder fest eingeplant und ich freue mich schon wahnsinnig.

„Some more Tea, Mr. Orc?“

Während ich noch fröhlich an meiner neuen Contemporary Erotika für Ullstein sitze (bzw. nicht so fröhlich – mein Privatleben macht mir gerade einen Strich durchs fröhlich sein) versuche ich gleichzeitig die Termine für die diesjährige Leipziger Buchmesse zu koordinieren. Falls also irgendwer noch Lust auf einen Kaffee auf der Messe hat, einfach „hier“ schreien 😉

Kommendes Wochenende bin ich dann in einer meiner Lieblingsstädte – Bööörlin! – und werde mich dort mit meinem Lieblingswebmaster zusammen setzen. Drückt die Daumen, dass dann endlich meine Homepages an den Start gehen (im Moment sieht es aber gut aus!).

Soviel zum kurzen Update. Weiteres spätestens im März 😉

Ein Best of und eine Lesung

Als Autor ist man zwangsläufig in einer Liebesbeziehung mit seinem eigenen Buch. Das heisst, man kommt irgendwann in dieser Beziehung an einen Punkt, an dem man dem anderen die Pest an den Hals wünscht (dieser Zustand trifft meist irgendwo zwischen der Bearbeitung und dem zweiten Lektoratsgang ein).
Umso schöner ist es, wenn Leser das wiederfinden, was dem armen Autor bei der ganzen Bearbeitung verloren gegangen ist: dieses Besondere, das das Buch ausmacht, und den Spaß, den das Ganze macht. Im Fall von Triskelion-Grenzgänger war das Ka, von Happy End Bücher. Sie hat für das Magazin der Webseite tatsächlich eine SatzesLust-Liste zusammengestellt!
Was genau da drin steht, und was sie vom Buch hält kann man sich hier durchlesen: Happy End Bücher Magazin

Und wo wir gerade bei Grenzgänger sind: Am kommenden Samstag (30.07.) lese ich auf der Feencon aus Grenzgänger und *trommelwirbel* auch einen Auszug aus meinem Incubus, der im Sommer 2012 bei Heyne erscheint.
Weitere Infos findet ihr auf der Feencon Webseite.

Neue Erotik, neuer Blog

Es herrschte mal wieder Funkstille, was aber u.a. an diversen reisen quer durch Deutschland und mangelndem Internet lag 😉 Allerdings hat sich auch etwas getan.

Für alle Leser, die wegen meiner erotischen Romane hier sind, gibt es jetzt einen neuen Blog zu Kira Maeda: Seidenfessel Infos zu Seidenfessel, der Blood Dragon Trilogie und allem drumherum sind ab jetzt dort zu finden.

Ebenfalls als News: Auf der Feencon werde ich aus Triskelion: Grenzgänger und dem Incubus lesen. Weitere Infos findet ihr hier: Feencon

Ansonsten kann ich nicht allzuviel Neues verkünden, da ich Schreibtechnisch gerade wirklich ranklotzen muss. Der Incubus soll in zwei Monaten fertig sein, Blood Dragon 02 möchte ich auch starten, und das große Geheimprojekt T muss auch bald in Angriff genommen werden. Viel zu tun? Aber ja. Will ich es anders haben? Ganz sicher nicht 🙂

Leipziger Buchmesse 2011

Was für ein unspektakulärer Titel für eine absolut spektakuläre Messe 🙂 So langsam werde ich auch die heftigsten Symptome meiner Nach-Buchmesse-Grippe los und komme dazu, alle Eindrücke zu sortieren. Leider habe ich keine Fotos in petto, denn pünktlich zur Ankunft an der Messe starben meine Batterien vor sich hin.

Ach ja, die Ankunft: Dank wichtiger Termine konnte ich erst Freitag zur Messe fahren (geplant war Donnerstag), und damit ich zumindest einige der Termine noch wahrnehmen konnte, hiess das fünf Uhr morgens in den Zug kriechen und ab nach Leipzig zu fahren.
Dementsprechend gerädert kam ich auch an und war dann gleich in der ersten Phase der Buchmessestimmung: Aggro. Es war zu eng, zu voll, zu warm etc. Nachdem ich dann aber am Doujinjimarkt angekommen war und meine Tasche und jeglichen restlichen überflüssigen Kram bei meinen Freunden abstellen konnte (hallo Hanna :)), ging es wieder etwas besser.

Nach einem ersten Streifzug durch die Halle 2 konnte ich beim Schwarzen Turm Verlag und beim Elysion Verlag Halt machen und traf dort Ines Korth, Jennifer Schreiner und Ulrike Kleinert.
Viel Zeit zum Plauschen blieb allerdings nicht, denn ich war noch mit Olga Krouk verabredet und erhielt den Befehl von Christian Handel (Darkstars Fantasy News :)), sie gefälligst zum Nautilus Treffen zu begleiten.

Als braves Autorchen machte ich natürlich was mir gesagt wurde und konnte zur Belohnung miterleben, wie Bine einen Redakteur mit Nackenbeissern entjungferte. Olga musste später dann auch zu ihrem nächsten Termin und ich hatte ebenfalls eine Verabredung. Diesmal am Werkzeugsstand und, wie ich später feststellen musste, an einem absolut elitären Ort – ich durfte HINTER DIE KETTE! Die Kette trennte die Autorenlounge vom Einkaufsbereich und genau in dieser Lounge traf ich der Welt besten Agentinnen Natalja Schmidt und Julia Abrahams. Wie immer war das Gespräch mit den beiden entspannt, witzig und ich habe meine schreiberischen Ziele wieder in die Spur bekommen (und ganz ganz ferkelige Einblicke in die Gedankenwelt der Werkzeugler bekommen – diese Strichliste verfolgt mich bis heute!)

In der Lounge traf ich auch noch auf Uschi Zietsch und Jeanine Krock – Jeanine und ich hatten eigentlich auf einen gemeinsamen Kaffee gehofft, aber leider ist uns unsere jeweilige Terminplanung ganz übel in die Bresche gefahren 😦 Ich hab mich trotzdem gefreut, dass wir es wenigstens zu einem Hallo geschafft haben 🙂
Der Freitag klang aber noch sehr entspannt mit einem Zwischenstopp am Elysion Stand und einem Treffen mit der lieben TZ-lerin Kuddel aus, sowie diversen Versuchen, dem „Mein fahler Freund“-Promoterzombie seinen Lesungsbutton abzuschwatzen.

Der Samstag begann viel zu früh, nachdem ich in der Nacht davon aufgeweckt wurde, dass mir eine Stoffkuh auf dem Kopf lag (fragt einfach nicht…) und bestand für mich eigentlich nur aus flimmernden Eindrücken, Geldausgeben, und langen langen Schlangen vor der Toilette.

Sonntag war es fast schon wieder vorbei. Ich wuselte nach dem Einlass direkt zu meinem letzten Termin mit Myriam vom Fireangels Verlag. Anschliessend ging es noch einmal zu einem kleinen Rundgang, bevor ich mich schon an die Verabschiedungsrunde und die Heimfahrt mit Ines machen musste. Die Fahrt war schön und der After-Messe-Blues wurde durch Ines Anwesenheit noch ein wenig aufgehalten. Leider aber nicht die Bazillen, die mir der freundliche Herr neben mir im ICE ins Gesicht hustete.

Dennoch, die Messe war wieder einmal einer meiner Höhepunkte des Jahres und trotz Keuchen, Husten und Schniefen kann ich die Buchmesse 2012 kaum erwarten 🙂

Verlagszuhause

Ich möchte mich für die lieben Kommentare und gedrückten Daumen bedanken 🙂 Gelohnt hat es sich in jedem Fall: Der „Incubus“ hat ein Verlagszuhause gefunden (mit dem ich gerade sehr sehr glücklich bin <3) und ich konnte auch meinen Urban Fantasy Romance Erstling "Grenzgänger" unterbringen (bei einem anderen Verlag, mit dem ich auch sehr glücklich bin :))
Mehr Informationen poste ich hier, sobald sich etwas tut, ich kann aber auf jeden Fall schonmal ankündigen, dass ich aus beiden Büchern auf der Feencon lesen werde.
Life's good *_*